Drucken

dtlDie Saison geht zu Ende und das merkte man auch den Turnern an. Einige Fehler auf der eigenen Seite und die Überlegenheit der Gäste aus Oberhausen führten zu einem verdienten 21 zu 58 Sieg. Der Start gelang dem TV Hösbach/TV Großostheim noch gut. Gleich im ersten Duell konnte Flo Zang dem Niederländer Max Doppelbauer ein Unentschieden abringen. Benjamin Junker legte in seiner Begegnung sehr sauber vor und sicherte vier Scorepunkte. Yannik Burow konterte die Vorlage von Nusret Becirovic und brachte die Gastgeber nach drei geturnten Übungen auf beiden Seiten mit 7 zu 0 in Führung. Im abschließenden Duell am Boden wurde Lukas Franz ein Teil nicht anerkannt, sodass er dem Kunstturnteam aus Oberhausen die ersten fünf Scorepunkte überlassen musste.


Am Pferd war beim TV Hösbach/TV Großostheim dann der Wurm drin. Lediglich Lukas Bergmann turnte seine Übung sauber durch und erreichte ein Unentschieden. Die restlichen drei Duelle entschied das KTTO mit zwei Mal fünf und einmal vier Scorepunkten für sich. Hier verzichteten Till Sauerwein und Max Lang auf ihre Einsätze, sodass in anderer Besetzung eventuell mehr möglich gewesen wäre. An den Ringen war das KTTO erneut die bessere Mannschaft. Lediglich Max lang sicherte sich hier zwei Scorepunkte. Die Ringe gingen mit 2 zu 12 verloren. Zur Halbzeit stand es 9 zu 31.
Trotz guter Sprünge musste man sich am vierten Gerät der KTTO Oberhausen geschlagen geben. Flo Zang gab drei, Lukas Franz einen und Nick Sauerwein ebenfalls drei Scorepunkte ab. Nur Benni Junker konnte mit seinem sauberen Tsukahara gegen den niedrigeren Ausgang seines Gegners punkten.
Am Barren war auf Seiten des TV Hösbach/TV Großostheim erneut nur ein Duell zu gewinnen. Flo Zang beantwortet die Vorlage des KTTO mit einer beinahe makellosen Übung und steuert drei Scorepunkte zum 3 zu 10 Endstand am Barren bei.
Am Reck holte Max Lang im ersten Duell ganze fünf Scorepunkte. Mit einer anderen Reihenfolge beim Setzen, wären am letzten Gerät gegebenenfalls noch mehr Scorepunkte möglich gewesen. Das Gerät hätte man trotzdem nicht gewonnen. Zu stark war insbesondere die Übung vom Niederländer Bram Verhofstad.
Obwohl das KTT Oberhausen nicht in voller Besetzung nach Hösbach reiste, war sie im letzten Wettkampf der Saison die überlegene Mannschaft. Insbesondere die Übungen der beiden niederländischen Gastturner Max Doppelbauer und Bram Verhofstad konnten nicht ausreichend beantwortet werden. Die Abwesenheit einer ausländischen Unterstützung für den TV Hösbach/TV Großostheim ab dem fünften Wettkampf machte sich im Verlaufe der Saison doch stark bemerkbar.