dtlZwar stehen der TV Hösbach/TV Großostheim und die TuS Vinnhorst II in der Tabelle beide punktgleich auf Platz vier, jedoch ist zu befürchten, dass der fünfte Wettkampf kein Duell auf Augenhöhe wird. Ersatz- und verletzungsgeschwächt reist der TV Hösbach/TV Großostheim nach Vinnhorst an. Die Routiniers Lehmann und Schösser, Flo Zang und der Gastturner Sergejs Krivunets stehen nicht zur Verfügung. Über die Einsätze von Max Lang lässt es sich aktuell nur spekulieren. Die entstandenen Lücken sind nun erstmal zu füllen. Trainer Marco Stürmer muss hier vor allem auf die Youngster Yannik Burow und Lukas Franz zurückgreifen, die wieder mehr Einsätze bekommen werden.

Auch Nick Sauerwein wird seine bisherigen Einsätze am Pferd auf Boden und Sprung erweitern müssen. Es ist zu befürchten, dass der Aufwind aus dem letzten Wettkampf schnell abflauen wird. Mit der geplanten Besetzung ist die TuS Vinnhorst II als deutlich stärker einzuschätzen. Mit einer anerkennenswerten Nachwuchsarbeit und besten Trainingsbedingungen hätte nur in Bestbesetzung die Aussicht auf einen Sieg bestanden. Die zweite Riege der TuS Vinnhorst profitiert zudem von ihrer ersten Mannschaft, die in der 1. Bundesliga startet.
Ziel ist in diesem Wettkampf nicht unterzugehen, sondern zu zeigen, dass auch ohne wichtige Stützen der Mannschaft eine gute Leistung abgerufen werden kann. Die lange Anreise spielt den Gästen dabei sicher nicht in die Karten. Der TV Hösbach/TV Großostheim schaut gespannt auf die nächste Begegnung und ist sich selbst nicht so ganz sicher, wie diese ablaufen wird.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.