dtlSchaut man sich das Ergebnis der letzten Saison in der 3. Bundesliga Nord zwischen dem TV Hösbach und der KTV Hohenlohe an, hätte man erwartet, dass im dritten Wettkampf 2018 kein Sieg möglich ist. Im Jahr 2017 verloren die Turner des TV Hösbach mit 10 zu 72 Scorepunkten haushoch gegen den späteren Tabellen Vierten.
Auch zu Beginn der Saison 2018 ordnete man die Turner aus Öhringen der vorderen Tabellenhälfte zu. Diese Einschätzung konnten sie in ihrem ersten Wettkampf mit einem deutlichen Sieg untermauern. Durch den Ausfall von Mike Hindermann, der sich bei den Deutschen Meisterschaften am Fuß verletzte, startete die KTV Hohenlohe jedoch ohne ihren besten Turner in die Begegnung mit dem TV Hösbach/ TV Großostheim. Hätte das Verletzungspech nicht schon genug zugeschlagen, verletzte sich Julian Eder beim Einturnen vor Beginn des Wettkampfes ebenfalls am Fuß und konnte nicht starten.


Und so ergab sie sich, die Möglichkeit in diesem Wettkampf doch zu siegen. Diese Möglichkeit galt es nun zu nutzen.
Mit der gewohnten Stärke und Sicherheit am Boden ging man nach dem dritten Duell in Führung. Eine Führung die der TV Hösbach/ TV Großostheim bis zum Ende nicht mehr hergeben sollte. Mit vier gewonnenen Geräten hat die Riege um Trainer Marco Stürmer eine gute Leistung gezeigt. Der Wettkampf war allerdings kein Selbstläufer.
Nachdem der Boden knapp mit 5 zu 7 Scorepunkten gewonnen werden konnte, ging es an das hösbacher Zittergerät, das Seitpferd. Im letzten Wettkampf gegen das TZ Bochum-Witten musste man erneut schmerzlich feststellen, dass Wettkämpfe bereits am zweiten Gerät entschieden werden können. Gegen die KTV Hohenlohe hielten die Nerven der Gastturner besser. Mit nur einem Absteiger verlor der TV Hösbach/ TV Großostheim zwar das Seitpferd mit 8 zu 7, konnte allerdings die Führung mit 13 zu 14 halten.
An den Ringen profitierte Benjamin Junker von den Problemen seines Gegners und konnte mit vier Scorepunkten die Führung weiter ausbauen. Im Duell der Ausländer konnte sich der für den TV Hösbach/ TV Großostheim startende Russe Sergej Krivunets gegen Adrian Lopatynski aus Polen durchsetzen. Krivunets hatte auch beim Aufeinandertreffen der beiden am Barren und am Reck die besseren Wertungen und legte damit die Grundlagen für den Sieg.
Zur Pause merkten auch die Turner, dass der erste Sieg der Saison in greifbarer Nähe ist. Mit einem Punktestand von 20 zu 23 nach drei Geräten, musste man die restlichen Übungen allerdings sicher durchturnen.
Diese Vorgabe gelang am Sprung gut. Nur Florian Zang hatte trotz eines sauberen Sprunges in seinem Duell das Nachsehen und gab zwei Zähler an die KTV Hohenlohe ab. Die restlichen drei Sprünge wurden in den Stand geturnt und konnten durch saubere Ausführung überzeugen. Max Lang konnte mit 13,30 Punkten für seinen Sprung die dritthöchste Wertung des Tages erzielen. Besser war nur der Reserveturner der russischen Nationalmannschaft Krivunets mit 13,50 Punkten am Seitpferd und 13,60 Punkten an den Ringen. Krivunets war mit 21 gewonnen Scorepunkten am Ende erneut der erfolgreichste Turner des Wettkampfes.
Nach sehr ausgeglichenen Duellen am Barren mit einem kleinen Vorteil in drei von vier Duellen für den TV Hösbach/ TV Großostheim, stand es vor dem letzten Gerät 24 zu 37.

Trotz des Vorsprungs von 13 Punkten mussten es die Turner des TV Hösbach/ TV Großostheim am Reck noch einmal spannend machen. Peter Steigerwald legte am letzten Gerät vor und konnte seine Übung ohne Fehler präsentieren. Der direkte Gegner turnte seine ähnlich schwierige Übung jedoch sauberer, sodass Steigerwald in der Folge drei Scorepunkte abgeben musste. Es verblieb ein Vorsprung von zehn Scorepunkten für die kommenden drei Duelle. Benjamin Junker, der mit Reck sein fünftes Gerät an diesem Wettkampf zeigte, hatte Schwierigkeiten während seiner Übung und stürzte auf die Stange. Der Sturz hatte zum Glück keine gesundheitlichen Folgen, jedoch Auswirkungen auf den Wettkampf. Es wurde kurz vor Schluss noch einmal richtig spannend. Innerhalb von vier Turnern war der Vorsprung von dreizehn auf fünf Scorepunkte zusammengeschrumpft.
Ein letztes Mal wechselte die Startreihenfolge und die Turner der KTV Hohenlohe durften vorlegen. Adrian Lopatynski eröffnete das vorletzte Duell mit einer routinierten Übung. Als Reaktion darauf ging Sergej Krivunets ans Gerät. Im vorherigen Wettkampf verpasste Krivunets bei seinem Flugelement die Stange und verlor deshalb wichtige Punkte. Mit Bangen blicken verfolgte die Mannschaft des TV Hösbach/ TV Großostheim die Übung des Russen. Krivunets hält dem Druck stand und hängt nach der „Tkachev-Grätsche“ wieder an der Metallstange. Er turnt die Übung ohne Probleme zu Ende und holte im Duell der Ausländer zwei Scorepunkte. Die Führung beträgt wieder 6 Punkte. Als letzter Turner musste Max Lang, der wie Krivunets alle sechs Geräte turnte, seine Übung lediglich so turnen, dass er alle Anforderungen erfüllt. Lang schaffte mehr als das und schloss den Wettkampf mit drei Scorepunkten und dem Sieg für den TV Hösbach/ TV Großostheim ab.
Vor der Relegation ist das Team mit einem Sieg jedoch noch lange nicht sicher. Ein wichtiger Anfang für den direkten Klassenerhalt ist allerdings gemacht. Um das Ziel weiter zu festigen, wird der TV Hösbach/ TV Großostheim am 20.10. zu Hause im Kultur- und Sportpark in Hösbach gegen die KTV Fulda alles daran setzen, den nächsten Sieg einzufahren.

Der TV Hösbach/ TV Großostheim wünscht den verletzten Turnern eine schnelle Genesung und bedankt sich für den fairen Wettkampf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok