dtlMit stark reduzierter Mannschaft reiste der TV Hösbach/TV Großostheim nach Bochum an, um den ersten Auswärtswettkampf der Saison im Leistungszentrum des TZ Bochum-Witten zu bestreiten. In der Halle angekommen erkannte man, dass der Turnstützpunkt in Bochum extra für den Wettkampf etwas umgebaut wurde. Auf ungewohnter Enge hieß es den Wettkampf so gut wie möglich zu bestreiten.
Die Turner des TZ Bochum-Witten waren im zweiten Wettkampf der Bundesliga Saison besser aufgestellt als es noch vor zwei Wochen der Fall war. Der TV Hösbach/TV Großostheim stellte sich in der Planung der Bochumer wohl als Pflichtsieg dar.


Die Gäste aus Hösbach und Großostheim hingegen starteten mit einer schwächeren Aufstellung als noch im ersten Wettkampf zu Hause. Die Stützen im Team stellten Max Lang und Sergej Krivunets dar, die an allen sechs Geräten zum Einsatz kommen sollten. Am Boden konnten beide ihre starken Übungen präsentieren. Insbesondere der Russe Krivunets konnte im Gegensatz zum ersten Wettkampf seine Übung ausbauen. Mit einem beherzten Auftakt konnten Lang und Krivunets ihre Duelle gewinnen und Benjamin Junker ein Unentschieden erturnen. Lediglich Nick Sauerwein hatte das Nachsehen gegenüber dem höheren Ausgangswert seines Gegners. Der TV Hösbach/TV Großostheim zeigte am ersten Gerät, dass er nicht zu unterschätzen ist. Mit 5:8 Punkten holte man zwei wichtige Gerätepunkte.

Am Anfang der Saison dachte man noch die altbekannten Schwierigkeiten des TV Hösbach aus früheren Tagen wären überwunden. Doch im Wettkampf gegen das TZ Bochum-Witten lief am zweiten Gerät wenig rund. Lediglich Krivunets schaffte es seine Übung am Seitpferd durchzuturnen und sicherte sich vier Scorepunkte. In den anderen drei Duellen musste alle Turner des TV Hösbach/TV Großostheim einmal absteigen. Ein zusätzlich nicht anerkannter Abgang resultierte in einem bitteren Ergebnis von 10 Scorepunkten für die Heimmannschaft im ersten Duell. Die anfängliche Euphorie, die am Boden aufkam, war komplett verschwunden. Die Köpfe hingen tief, als es nach dem Pauschenpferd 25:12 stand. Innerhalb von drei Duellen war man von einer knappen Führung in einen scheinbar unaufholbaren Rückstand geraten. Die Seitpferdspezialisten waren an diesem Tag nicht alle dabei, sodass Aussicht auf Besserung im nächsten Wettkampf besteht.

Der Trainer Marco Stürmer versuchte nach diesem Ausrutscher seine Turner vor den Ringen wiederaufzubauen. Vor zwei Wochen konnte der TV Hösbach/TV Großostheim die Ringe noch für sich entscheiden. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Felix Berninger und die Abwesenheit von Daniel Schösser kamen erstmals Max Lang und Peter Steigerwald an diesem Gerät zum Einsatz. Einem Sturz geschuldet schaffte es wieder nur der russische Gastturner sein Duell für sich zu entscheiden. Die Ringe gingen folglich mit 11:4 Scorepunkten an die Gastgeber.
Für den TV Hösbach/TV Großostheim wurde es Zeit für die Pause. Inzwischen stand es 36:16.

Mit neu gefasstem Mut hieß es in der zweiten Hälfte des Wettkampfes Schadensbegrenzung zu betreiben und unter Umständen noch eine Gerätewertung zu gewinnen. Die Standschwierigkeiten, die sich bereits im Laufe des Wettkampfes angedeutet hatten, konnten am Sprung nicht ganz abgelegt werden. Es zeigt sich jedoch, dass mit gestandenen Sprüngen die Vergabe der Scorepunkte entschieden wird. Wieder waren es Lang und Krivunets die die Scorepunkte für den TV Hösbach/TV Großostheim sicherten. Benjamin Junker erreichte wie bereits am Boden ein Unentschieden in seinem Duell. Die Pause hat sichtbar gutgetan. Der TV Hösbach/TV Großostheim startete in die zweite Hälfte wie er anfangs in den Wettkampf gestartet ist, mit einem 4:6 Gerätegewinn.

Den Barren musste man anerkennend den Gästen überlassen. Trotz sauber geturnter Übungen hatte man aufgrund des höheren Ausgangswertes des TZ Bochum-Witten in drei von vier Duellen das Nachsehen. Nur der spätere Topscorer des Tages Sergey Krivunets sicherte sich gegen den stärksten Turner der Gastgeber am Barren vier Scorepunkte.
Vor dem letzten Gerät war das TZ Bochum-Witten mit 48:26 Scorepunkten bereits sicherer Sieger des zweiten Wettkampfes.
Die Turner des TV Hösbach/TV Großostheim wollten dem Gastgeber am Reck dennoch kein einfaches Spiel lassen. Es zeigte sich erneut, dass sauber geturnte Übungen eine große Auswirkung auf die Vergabe der Scorepunkte haben. Bei der Premiere seines „Ktachev“ Flugelements stürzte der Russen Krivunets und verlor wertvolle Punkte, sodass er in seinem Duell „nur“ drei Scorepunkte sichern konnte. Das Ergebnis am Reck von 5:5 spiegelt die ansonsten ausgeglichenen Duelle wieder.
Mit einem Endergebnis von 53:31 ging der Wettkampf recht deutlich verloren. Es war jedoch, mit Ausnahme des Pauschenpferdes, ein in weiten Teilen ausgeglichener Wettkampf. Dass die Gastgeber nicht an allen sechs Geräten überlegen waren, lässt sich vor allem an den fünf gewonnen Gerätepunkten für den TV Hösbach/TV Großostheim erkennen.
In Anbetracht dieser geschwächten Mannschaft, lässt sich weiter hoffen, dass kommende Wettkämpfe in besserer Besetzung gewonnen werden können.

Der TV Hösbach/TV Großostheim bedankt sich recht herzlich für das zur Verfügung gestellte Essen und das freundschaftliche Zusammensitzen nach dem Wettkampf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok