dtlOhne Topscorer Sergejs Poznakovs mussten Hösbachs Turner auch im 2. Wettkamp der 3. Bundesliga eine Niederlage gegen die KTV Fulda kassieren. Mit 49:24 Scorepunkten fiel der Sieg der Hessen recht deutlich aus, was auch das Punkteergebnis von 246,05:255,40 verdeutlicht. Lediglich Pauschenpferd und Sprung konnte der TVH für sich entscheiden, was in der Gerätepunktewertung zu einem 4:8 Endstand führte. Kleiner Trost für die engagiert kämpfende Truppe: Wenigstens konnte man trotz Niederlage die rote Laterne des Tabellenletzten los werden. Denn mit den 4 erkämpften Gerätepunkten wurde diese an den Hauptrivalen TSG Sulzbach abgegeben. Diese haben in den beiden letzten Wettkämpfen lediglich ein Gerät für sich entscheiden können und sind auf Grund der schlechteren Gerätepunkte achter und Tabellenletzter.


Zu Beginn des Wettkampfs sah alles wieder nach einem ähnlichen Debakel wie vergangenes Wochenende gegen Frankfurt aus. Es begann mit Florian Zang, der zwar mit 3,6 Pkt. einen sehr hohen Ausgangswert turnte, aber Federn bei den Ausführungspunkten lassen musste. Ähnlich ging es Neuzugang Maximilian Lang vom TV Goldbach, der mit Doppeltwist, Doppelsalto und Doppelschraube sogar 4,2 im Ausgang hatte, aber leider zwei seiner Höchstschwierigkeiten nicht in den Stand bringen konnte. So verloren beide ihre Duelle mit 4 bzw. 5 Scorepunkten. Lediglich Felix Berninger, der an diesem Tag ein tadelloses Programm an seinen 5 Geräten abspulte, konnte einen Scorepunkt ergattern. Nick Sauerwein, dessen Stammverein ebenfalls der TV Goldbach ist, hatte bei seinem ersten Bundesligaeinsatz dann das Pech, dass er ausgerechnet gegen den russischen Gastturner der Hessen, Alexey Bogdanov antreten musste, der ihm noch mal 4 Punkte abzwackte. Mit 1:13 Punkten hatte man sich den Start in den Wettkampf kräftig vermasselt.
Ganz anders präsentierte sich dann die Riege am Pauschenpferd, eigentlich das große Handicapgerät der Hösbacher. Zwar mussten Florian Zang (9,60) und Felix Berninger (9,40) trotz sauberer Vorträge die Punkte an die KTV abgeben, doch verkauften sie sich gegen den 2. Deutschen Meister der Senioren, Yves Mattheß und Bogdanov mit 3 bzw 4 Punkten recht teuer. Als Lukas Bergmann mit 10,85 Pkt., der Tageshöchstwertung an diesem Gerät und Johannes Lehmann (9,85) dann jeweils eine 4 holten, waren die ersten Gerätepunkte mit 8:7 unter Dach und Fach.
Etwas unverständlich dann das Ergebnis an den Ringen. Zwar turnten da die Hösbacher die schwierigeren Übungen, kamen auch sauber durch ihre Vorträge, aber trotzdem gingen die Punkte ein ums andere Mal an die KTV. Lediglich Benjamin Junker konnte mit 9,60 Pkt. gegen Alexander Cholewa zwei Punkte holen, Florian Zang (10,05), Johannes Lehmann (10,80) und Felix Berninger (9,15) mussten ihre Punkte den Hessen überlassen, die sich das Gerät mit 2:9 zum Pausenstand von 11:29 sicherten.
Scheinbar gut erholt kam der TVH aus der Pause zurück. Während Felix Berninger (11,75) und Lukas Bergmann (11,00) jeweils 4 Punkte mit ihren Sprüngen holten, gaben Florian Zang mit 11,35 und Benjamin Junker (11,30) nur jeweils 2 und 1 Punkt ab. Die Gerätepunkte gingen mit 8:3 deutlich an die Hösbacher.
Verheißungsvoll auch der Start am Barren. Felix Berninger sichert sich als erster Turner mit einer blitzsauberen Übung und 11,40 Punkten 2 Scorepunkte gegen Benedikt Hofener. Leider sollte es das dann auch gewesen sein. Florian Zang (10,70) vergab die Chance auf Gutpunkte gleich zu Beginn seiner Übung, als er nach einem Patzer einen Zwischenschwung einlegen musste, was Björn Ole Hill einen Scorepunkt einbrachte. Die schöne Übung von Johannes Lehmann (10,90) toppte der Russe Bogdanov mit 3 Scorern, und gegen den Routine Yves Mattheß hatte Lukas Bergmann (10,80) trotz toller Übung keine Chance. Endstand am Barren 2:7 für die Hessen.
Das abschließende Reckturnen dann nur noch Formsache. Schade nur, dass Benjamin Junker mit 10,50 Pkt. wiederum von Mattheß mit 10,95 Pkt. übertroffen wurde, was der KTV wieder 2 Scorepunkte einbrachte. Linus Bickert schaffte es leider nicht, seine Reckübung fehlerfrei zu präsentieren, was zur Folge hatte, dass sein Gegner den Fuldaern erneut 3 Punkte gutschreiben konnte. So konnte lediglich Florian Zang mit 10,15 Pkt. den Hösbachern 3 Punkte entführen. Peter Steigerwald kassierte zum Abschluss noch eine 5 gegen die sehenswerte Reckübung von Bogdanov, was zum 3:10 der Gerätepunkte führte.
Klar, dass sich Bogdanov auch das Trikot des Topscorers mit 22 Punkten überstreifen durfte. Mattheß mit 16 und unser Jüngster im Team, Lukas Bergmann mit 8 Scorepunkten folgten auf den Plätzen.
Trotz der Niederlage kann Trainer Marco Stürmer am Ende mit seiner Truppe zufrieden sein. Mit Ausnahme von Boden zeigten alle Akteure ansteigende Leistungen. In der verbleibenden Sommerpause, sollte bis zum nächsten Heimwettkampf am 14. Oktober gegen Hohenlohe auch dieses Manko zu beheben sein.