dtlDie Turner des TV Hösbach haben den zweiten Saisonsieg und damit einen Riesenschritt zum di¬rekten Klassenerhalt knapp ver¬passt. Bei der KTV Hohenlohe gewann die Hösbacher Riege am dritten Wettkampftag der 3. Bundesliga Nord zwar drei Geräte, unterlag aber mit 31:33 Score-Punkten. Dabei hätte der TVH am Pauschenpferd schon alles klar machen können. Hohenlohes starker Ungar Marton Földes war gleich dreimal abgestiegen und erreichte nur eine Note von 4,55.

Für Hösbach verpasste Fabian Scherer aber die große Chance, die maximal möglichen zehn Score-Punkte einzufahren. Er holte »nur« fünf Zähler. Im Anschluss musste auch TVH-Topscorer Sergejs Poznakovs einmal vom Gerät und gab zwei Punkte ab. Dank eines Vierers von Julian Fäth führte Hösbach nach dem Pferd aber dennoch recht komfortabel mit 15:6. Zuvor hatten am Boden der Lette Poznakovs und Felix Berninger den Gästen mit zwei Dreiern einen 6:2-Erfolg beschert. .Zum Auftakt waren Florian Zang und Julian Fäth ihren Kontrahenten nur knapp unterlegen.
An den Ringen war Zang im Vergleich mit Földes dagegen chancenlos und gab fünf Score-Punkte ab. Fäth und Berninger mit Unentschieden sowie Poznakovs mit zwei Zählern hielten den Schaden an diesem Gerät aber in Grenzen. Zur Halbzeit führten die Hösbacher mit 17:11.
Nach der Pause baute Poznakovs den Vorsprung mit drei Score-Punkten im ersten Duell am Sprung aus; Zang holte ein Remis. Földes und Mike Hindermann brachten die Gastgeber dank deutlich schwierigerer Sprünge, die jeweils vier Zähler einbrachten, auf 19:20 heran. Zang, am Barren ungewohnt unsicher, kam nicht so recht in die Übung rein. So ging Hohenlohe durch einen Dreier erstmals in Front. Nachdem Berninger gegen Földes nur einen Score-Punkt für die Hausherren zugelassen hatte, drehten Poznakovs (4) und Fäth (2) das Ergebnis zu Gunsten der Hösbacher.
Auch der Start am Reck lief für die Gäste noch zufriedenstellend: Zang gab gegen Földes lediglich einen Zähler ab; vor den letzten drei Duellen stand es damit 26:24 für den TVH. Dann aber turnte Peter Steigerwald seine Übung nicht durch und wurde vom Kampfgericht mit einer Note von 8,4 abgestraft. Zwar machte Poznakovs die fünf Punkte für Hohenlohe umgehend mit ebenso vielen Zählern wett, doch zum Abschluss sicherte Hindermann der KTV Hohenlohe gegen Fäth dank höherer Schwierigkeit den knappen Heimsieg.