dtf2017Bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren, die ihre Meister im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Berlin ermittelten, konnte sich Phu Nguyen wieder einmal die Meisterkrone aufsetzen. Unter 22 qualifizierten Teilnehmern in der Altersklasse der 45-49 jährigen siegte der Bayerische Meister mit 49,05 Pkt. und holte sich seinen 11. Deutschen Meistertitel seiner Laufbahn. Für eine weitere Überraschung sorgte sein Vereinskollege Schoner Bernd, der in gleicher Altersklasse den Pokalwettkampf gewann und den Hösbachern den zweiten Titel bescherte. Zwar lebt er schon seit Jahren in Amerika, lässt es sich aber dennoch nicht nehmen, regelmäßig alle vier Jahre zu den Deutschen Turnfesten und zwischendurch auch mal zur Bayerischen Meisterschaft in seine Heimat zu reisen.

Für Phu Nguyen standen die Vorzeichen vor dem Wettkampf alles andere als gut. Musste er noch zwei Tage zuvor seinen geplanten Start im Turnfest-Wettkampf wegen eines Muskelfaserrisses in der Wade absagen, quälte er sich zum Beginn seines Wettkampfs durch seine Bodenübung, auf die er 12,85 Pkt. erhielt. Trotz seines Handicaps war diese die zweithöchste Wertung, und nur sein stärkster Widersacher, Frank Mario Bohn aus Hofweier war an diesem Gerät besser. Zwar hatte der Hösbacher auch am Sprung nicht die höchste Wertung, die erturnte sich der spätere drittplatzierte Diego Pacherco von der Berliner Turnerschaft mit 11,50 Pkt., doch mit 11,40 holte sich Nguyen die Führung in der Gesamtwertung, da Bohn nur eine glatte 11 erreichte. Mit Barren und Reck folgten nun zwei Geräte, an denen seine verletzungsbedingte Behinderung nicht mehr so entscheidend war und er seine Routine voll ausspielen konnte. Zweimal Höchstwertung brachten ihm mit 12,70 und 12,10 und der Gesamtpunktzahl von 49,05 Pkt. den Titel vor Bohn mit 48,30 und Pacherco (47,80).
Nachdem Schoner Bernd bereits 2007 den 3. Platz in der Altersklasse 35-39 belegt hatte, und sich 2005 die Bronzemedaille in gleicher Altersklasse sichern konnte, komplettierte er nun seinen Medaillensatz mit dem Gewinn im Pokal der AK 45-49. Er turnte an drei von vier gewerteten Geräten jeweils Höchstpunktzahl und hatte am Ende mit 47,45 Pkt. einen halben Punkt Vorsprung vor seinem härtesten Konkurrenten Markus Zepf aus Löfflingen und Peter Kessler vom TV Güttingen mit 45,35 Pkt. Schoner hatte am Reck einen ganz schlechten Start. Lediglich 9,70 Pkt. bekam er auf seine Übung, die er nicht fehlerfrei vortragen konnte. Über zwei Punkte turnte da Zepf mehr und ein Podestplatz schien bereits in weiter Ferne. Aber bereits am Boden konnte sich der Hösbacher mit 12,10 Pkt. um einige zehntel Punkte herankämpfen. Auch am Pauschenpferd lief es für ihn hervorragend: 11,90 Pkt. bedeuteten erneut Höchstpunktzahl aller Teilnehmer, genau wie die 11,50 am Sprung. Am letzten Gerät Barren dann schon ein beruhigender Vorsprung den er mit 11,95 sicher nach Hause brachte.
In der gleichen Wettkampfklasse hatte Marco Häuser (ebenfalls TVH) einen ganz schwachen Start. Ausgerechnet an seinem ansonsten stärksten Gerät Reck musste er gleich zwei Verturner verbuchen, was ihm nur 11,40 Pkt. einbrachte. Auch an den restlichen Geräten fand er nie zu seiner gewohnten Stärke. Mit 43,25 Pkt. belegte er, den für ihn enttäuschenden 7. Platz. Lediglich am Boden schaffte er ein 12,00. Am Sprung erhielt er 11,40 Pkt., am Barren 10,75.

Turnfestwettkampf
Erwähnenswert auch der Sieg von Matthias Fuchsbauer im Wahlwettkampf der Klasse 45 -49 Jahre. Fuchsbauer, der bis 1991 noch in der Regionalligamannschaft der Hösbacher Kunstturner gestartet war, gewann im gemischten Turnfestwettkampf mit 40,16 Pkt. völlig unverhofft. Dabei legte er bereits mit dem ersten Gerät Pauschenpferd den Grundstock zum Erfolg. Mit 13,90 von 14 möglichen Punkten konnte er sich gleich von Alexander Eidel vom TSV Markelsheim, der mit 39,57 den 2. Platz belegte und dem drittplazierten Daniel Kaiser aus Stühlingen, mit 39,05, absetzen. Fuchsbauer lief die 3000m in 11:40,6 (14,00 Pkt.), sprang 2,18 aus dem Stand (8,72) und warf den 1,5 kg schweren Vollball 23,50 m wofür er 9,40 Pkt. erhielt. Seine Brüder Franz-Peter und Rainer belegten mit 34,04 Pkt. den 12 Platz bzw. den 67. Platz. Rainer konnte verletzungsbedingt nur eine Disziplin durchführen.

Pokalwettkampf der Aktiven

Benjamin Junker belegte im Pokalwettkampf mit 71,50 Pkt. unter 49 Teilnehmern den 6. Platz. Schade, dass Junker am Pauschenpferd einen katastrophalen Einbruch hatte und sich mit 8,40 Pkt. aus den Medaillenrängen verabschieden musste. Trotzdem ein schöner Erfolg für Benni, der sich nach zweijähriger Verletzungspause eindrucksvoll zurück gemeldet hat und für die am Wochenende beginnende Bundesligasaison fit zu sein scheint. Besonders an den Ringen konnte er dabei mit 13,40, der zweithöchsten Wertung an diesem Gerät, gefallen. Auch an den restlichen Geräten blieb er jeweils über der 12 und erreichte am Boden, 12,70, Sprung 12,20, Barren 12,05 und Reck 12,75.

Weitere Ergebnisse für den TVH:
Pokalwettkampf: M 17-18: 37. Merlin Sebeikat 43,80 Pkt.
Pokalwettkampf M 14-15: 21. Lukas Franz, 56,75 Pkt.
Wahlwettkampf: M 50-55: 87. Hugo Jürgen, 34,15 Pkt.
Wahlwettkampf: M 14-15: 213. Hugo Noel, 32,80 Pkt.